26. Apr, 2015

Die Magie des Spargels..

 

Weil es ihn schon im Wonnemonat Mai gibt, scheint der Spargel auch der Poesie förderlich zu sein, wie zahlreiche Eintragungen in den Gästebüchern der Walbecker Spargelwirte zeugen.
So dichtete beispielsweise eine Spargelfreundin:

“Die Rose ist schon oft besungen,
das Veilchen und der Fliederstrauß.
Jedoch kein Dichter lobt den Spargel.
Ich mein, der verdient es auch.
Ich fühl´ mich immer wie verhext,
in Walbeck, wenn der Spargel wächst.”

Der poethische Erguß eines Berliners ist wohl in seiner Deftigkeit kaum zu überbieten:

Ick aß juten Spargel am Oberrhein,
auch in Berlin tat ick mir dran erfreun.
Doch in Walbeck hab ick ihn indessen,
vor lauter Bejeisterung quer jefressen.”